Reichweite

Das EAP kann Verhalten und Gesundheitsprobleme identifizieren, die sich auf die Leistung am Arbeitsplatz negativ auswirken können, und EAP-Benutzer auffordern, die angebotene Hilfe zu nutzen. Mitarbeitern und ihren direkten Familienangehörigen wird angeboten, das EAP zu nutzen, wenn Probleme auftreten, die sie alleine nur schwer lösen können. Je früher um Hilfe gebeten wird, desto geringer sind die Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die berufliche Situation. Der Arbeitsplatz ist daher ein idealer Ort, um eine Zielgruppe von Personen mit potenziellen mentalen Problemen, emotionalen oder anderen beeinträchtigenden Situationen zu erreichen.

Komponenten der Hilfsangebote:

Das EAP bietet Mitarbeitern, Expats und ihren direkten Familienmitgliedern vertraulichen Zugang zu einem internationalen Team von Fachleuten, die sich auf telefonische und persönliche Unterstützung und Beratung bei der Bewältigung persönlicher und beruflicher Probleme spezialisiert haben.

Hier sind die wichtigsten Dienstleistungen:

  • Kurzfristige psychosoziale Unterstützung in Landessprache und Englisch.
  • Das ganze Jahr über rund um die Uhr über eine gebührenfreie Nummer erreichbar.
  • Vertraulich, kulturell sensibel und unabhängig.
  • Kostenlos für alle Mitarbeiter & amp; Familienangehörigen des gleichen Haushalts.
  • Externe Überweisung an spezialisierte Ressourcen.
  • Enge Schnittstelle zu HR, HSEQ, Betriebsrat und der medizinischen Abteilung Ihres Unternehmens.
  • Regelmäßige Berichterstattung; Bereitstellung von Managementinformationen für Entscheidungsträger über die Nutzung und den Integrationsgrad des Hilfsangebots, damit sie die BGM Massnahmen verbessern können.
  • Aktive Kundenbetreuung, die sich mit allen Fragen der Kunden und der Programmentwicklung befasst.
  • Training für Manager und Teamleiter, um mit Krisensituationen besser umzugehen und Mitarbeiter proaktiv zur professionellen Unterstützung zu vermitteln.
  • Sensibilisierung für EAP-, Gesundheits-, Work-Life- und Lifestyle-Themen.
  • Entwicklung einer strategischen Gesundheitspolitik

Drucken E-Mail

FaLang translation system by Faboba